Salza nach zwei Jahren wieder im Pokalfinale

03.09.2020

Text und Bilder: Kurt Trost

 

Vor zwei Jahren hatten wir dieses Halbfinale schon einmal, da gewann Salza in Bleicherode 3:0.

 

Am Mittwochabend kam es erneut zum Südharzer Halbfinal-Pokal-Kreisderby. Salza gewann wieder in Bleicherode (2:1) und ist zum dritten Mal ins Pokalfinale eingezogen. Der Sieg war nach dem Spielverlauf sehr glücklich, denn Bleicherode war mehr als gleichwertig.

 

Das Spiel auf den Friedrich-Ludwig-Jahn Sportplatz in Bleicherode hat das gehalten, was man sich versprochen hatte. Die beiden Vertreter aus dem Landkreis Nordhausen lieferten sich einen packenden und intensiven Pokalfight – am Ende jubelten die Gäste. Im Endspiel trifft die FSG Salza nun auf den Landesklasse-Aufsteiger VfB Artern. 

 

Die bessere Startphase im Spiel hatten die Gäste mit der ersten Großchance nach einer Viertelstunde. Bartczak stand blank vor dem Glückauf-Tor und schob den Ball aus sechs Metern am Kasten vorbei. Drei Minuten später machte es der Stürmer besser, als er im Anschluss an einen Freistoß im Nachsetzen das 0:1 erzielte. Zehn Minuten später erhöhte Buchardt auf 0:2, er hatte die aufgerückte Glückauf-Abwehr überlaufen und flach ein genetzt. Nach einer halben Stunde war bei den Gästen der Spielfaden gerissen und die Hausherren übernahmen das Kommando auf dem Platz. Gleichzeitig mussten die Gastgeber den verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Kürschner verarbeiten. Glückaufs beste Möglichkeiten im ersten Durchgang war ein Lattenkopfball von Ernst und eine Rakete von Müller, die Torwart Werner großartig parierte (24.). Ein Svatos Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben und Schmidt hatte kurz vor der Pause das leere Tor verfehlt.

 

Mit dem 0:2 ging es dann auch in die Pause. Die zweite Hälfte stand dann ganz im Zeichen vom Gastgeber. Glückauf war nun drückend überlegen und drängte Salza in die eigene Hälfte. In der 57. Minute war es Ernst der von links die FSG-Abwehr austanzte und zum 1:2-Anschlusstreffer getroffen hatte. Salza baute immer mehr ab und hatte große konditionelle Probleme. Die Gäste verwalteten nur noch die knappe Führung und spielten auf Zeit. Bleicherode drängte mächtig auf den Ausgleich, konnte aber keine Chance nutzen. Die beste hatte Ghulami in der Nachspielzeit, als er allein durch war, statt einzuschieben legte er quer und vergab die letzte Möglichkeit im Spiel.

 

Fotoserien zu der Meldung


Halbfinale Pokal (03.09.2020)