Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

27.01.2018 - 10:00 Uhr
 
17.02.2018 - 14:00 Uhr
 
24.02.2018 - 13:30 Uhr
 
 
 
Fotos
 
 
 
 
     +++  19.01.2018 Bleicheröder Neujahrsempfang  +++     
     +++  16.01.2018 Sponsoren-Vertrag verlängert  +++     
     +++  14.01.2018 Handball: Hohenstein-Cup in Bleicherode!  +++     
     +++  29.12.2017 Neujahrsspruch der Handballer  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 
 

Kreispokal –Viertelfinale:                                            Bleicherode, Salza, Greußen & Rottleben im Halbfinale                      Von Kurt Trost                                                                                                                                           Das Fußball Kreispokalviertelfinale ist am vergangenen Samstag komplett über die Bühne gegangen. Große Überraschungen hat es dabei nicht gegeben. Die Favoriten haben sich durchgesetzt. Neben den drei Kreisoberligisten Salza, Bleicherode und Greußen, ist auch der Kreisliga (1) Spitzenreiter Rottleben ins Halbfinale am 10.März 2018 eingezogen.                   TSG Krimderode – Blau Weiß Greußen 0:2 (0:0).                                                         Bei optimalen äußeren Bedingungen auf dem Kunstrasenplatz im AKS musste Kreisklassenvertreter Krimderode gegen den Kreisoberliga Spitzenreiter und Pokalfinalisten von 2014 nach großen Kampf mit einer 0:2 Niederlage die Segel streichen. Das Wunder vom Achtelfinale konnte dieses Mal nicht wiederholt werden, trotzdem hat sich der Gastgeber nach einer außerordentlichen Leistung gut verkauft. TSG Trainer Sebastian Bardt hatte ganze Arbeit geleistet, die taktischen Vorgaben wurden vom Team hervorragend umgesetzt, obwohl er auf einige gesperrte und verletzte Leistungsträger verzichten musste. In der ersten Halbzeit hatten sich beide Teams im Mittelfeld neutralisiert, wo es ein Spiel ohne große Höhepunkte war. Die Gäste hatten zwar die erwarteten spielerischen und läuferischen Vorteile, mit mehr Spielanteile und Ballbesitz, machten aber Zuwenig daraus. Das Eckenverhältnis von 0:6 zur Pause, zeigte in welche Richtung es meistens ging. Die Gastgeber waren aber taktisch hervorragend eingestellt, machten die Räume eng und gaben den Favoriten wenig Spielraum und setzten eine gehörige Portion Kampfkraft entgegen. So bot Greußen in der ersten Hälfte eine enttäuschende Vorstellung, wurde seiner Favoritenrolle nicht gerecht und hatte keine zwingende Torchance. Auch vom Gastgeber war in der Offensive wenig zu sehen, außer ein paar Ansätzen vom angeschlagenen Torjäger Stephan Knabe. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Greußens Trainer Mario Grund reagiert, brachte jetzt mit Hansgeorg Steinmetz seinen besten Stürmer (13 Tore), der gleich für mehr Angriffsdruck sorgte. Erstes Achtungszeichen war ein Freistoß von Mackrodt, den TSG Torwart Kunze aus dem Winkel kratzte (55.). Nach einer Stunde war es dann passiert, ein abgefälschter Schuss von Mehmeti schlug zum 0:1 im Krimderöder Tor ein. Jetzt spielte Greußen Zielstrebiger nach vorn und zeigte mehr Zug zum Tor. Der Spieler mit der 9 auf den Rücken, Florian Trost, sorgte für die nächsten beiden Höhepunkte. Erst wurde sein Schuss vom Gastgebertorwart mit den Fingerspitzen gerade noch übers Tor gelenkt. Dann hatte er vom linken Strafraumeck zum 0:2 in den rechten oberen Winkel getroffen (70.). Drei Minuten später konnte sich der Krimderöder Torwart wieder auszeichnen, als er einen Freistoß von Herich großartig parierte. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim 0:2, ein achtbares Ergebnis für den um zwei Klassen tiefer spielenden Kreisklassenvertreter. S.: Marko Gaßmann (Nohra), Z.: 60, T.: 0:1 Mehmeti (60.), 0:2 Trost (70.).

Krimderode gegen Greußen

Krimderode weiß gegen Greußen 

Herrmannsacker – Glückauf Bleicherode 2:3 (0:2).                                              Kreis Oberligist Bleicherode wurde seiner Favoritenrolle gerecht, hat das Pokal Viertelfinale beim Kreisligisten in Herrmannsacker nach einer starken ersten Halbzeit mit 3:2 gewonnen und ist verdient ins Halbfinale eingezogen. Der H hat gegen den höherklassigen Gast eine tolle Schlussphase hingelegt und hätte fast einen 0:3 Rückstand wettgemacht. Auf tiefen schwer bespielbaren Schneeboden hatten die Gäste einen Blitzstart hingelegt und sind bereits in der dritten Minute in Führung gegangen. Ein langer Einwurf landete bei Lars Grunig, der ließ mit einem Hacken den letzten Mann aussteigen und vollendete sicher zum 0:1. In der Folge war Glückauf das klar bessere Team, war immer ein Schritt schneller am Ball und konnte nach knapp einer halben Stunde die Führung ausbauen. Kürschner wurde im H Strafraum von Brucke gefoult, den Elfer verwandelte Brömme sicher zum 0:2. Die Gastgeber blieben im ersten Durchgang ohne zwingende Torchance. Mit der klaren Gästeführung ging es dann auch in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte war es dann ein völlig anderes Spiel. Jetzt dominierten die Hausherren das Spiel und Bleicherode hatte mächtig nachgelassen. Mitten in die SVH Druckphase konnte Glückauf einen Konter durch Becke mit dem 0:3 abschließen und es sah nach der Entscheidung aus (68.). Dazu kam auch noch drei Minuten später die Rote Karte gegen Garnatz vom Gastgeber nach groben Foulspiel an Funke. Aber mit Überzahl hat Glückauf in letzter Zeit einige Mal so seine Probleme, so auch dieses Mal. Ein Doppelschlag von Van Dolder in der 75. und 77. Minute brachte für die Gastgeber den Anschluss. Jetzt wurde es noch einmal eng und spannend, denn die Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen. Es war sogar der Ausgleich noch möglich, als Brömme einen Kopfball von Van Dolder auf der Torlinie klärte. Das war aber dann die letzte Chance im Spiel, bis zum Schlusspfiff vom guten Schiedsrichter Jens Unger. S.: Jens Unger (Nordhausen), Z.: 35, T.:0:1 Grunig (3.), 0:2 Brömme (28. FE), 0:3 Becke (68.), 1:3, 2:3 Van Dolder (75., 77.).                                      Friedetal Sollstedt – FSG Salza 0:4 (0:1).                                                                             Kreis Oberligist Salza gewinnt beim Kreisligisten Sollstedt klar mit 4:0 und ist problemlos ins Pokalhalbfinale eingezogen. Der Sieg war hochverdient ist aber nach dem Spielverlauf etwas zu hoch ausgefallen. Das Spiel fand auf den Sollstedter Nebenplatz an der Schule auf tiefen und sehr schwer bespielbaren Boden statt. Das FSG Team schlug die feinere Klinge und hatte mehr vom Spiel, Sollstedt hielt körperlich und kämpferisch gut dagegen. So gingen dann die Gäste nach einer halben Stunde verdient in Führung. Sobottka hatte aus der Drehung von halbrechts zum 0:1 getroffen. Die beiden Gastgeberchancen vor der Pause, wurden von Hauswald und Hakimi vergeben. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war es ein verteiltes Spiel. Nach gut einer Stunde die Riesen Ausgleichsmöglichkeit, als Hauswald mit einem Voleyschuss das Ziel knapp verfehlte. Im Gegenzug machten es die Gäste besser, als Salzmann im Anschluss an einen Freistoß das 0:2 erzielte. In den Schlussminuten, als bei Sollstedt die Kräfte schwanden, waren es wieder Sobottka und Salzmann die auf den 0:4Endstand erhöhten. S.: Steffen Schiller (Kalbsrieth), Z.: 35, T: 0:1 Sobottka (30.), 0:2 Salzmann (69.), 0:3 Sobottka (87.), 0:4 Salzmann (89.).                                                     Rottleben – National Auleben 3:1n.V. (1:1).                                                         Das Duell der beiden Kreisligisten hat Rottleben gegen Auleben in zweifacher Überzahl in der Verlängerung glücklich mit 3:1 gewonnen. Die Gäste waren 75 Minuten das klar bessere Team, konnten aber die Überlegenheit und eine Führung nicht zum Sieg nutzen. National dominierte bereits in der ersten Hälfte das Spiel klar und hatte durch Glieber und Strube zwei Großchancen liegengelassen. Die Gastgeber blieben im ersten Durchgang ohne zwingende Torchancen. So ging es dann torlos in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Halbzeit machte erst einmal Auleben die Musik. Nach gut einer Stunde dann die längst fällige Gästeführung. Nach einem Koch Pass startete Strube allein durch, umspielte noch den Torwart und vollendete sicher. In der 70. Minute die bis dahin beste Gastgebermöglichkeit, die aber Hense nicht nutzen konnte. In der 75. Minute die Ampelkarte gegen Aulebens Gorges. Trotz Unterzahl hatten die Gäste den Sieg bereits vor Augen, aber dann zwei Minuten vor Ultimo die kalte Dusche. Aus einem Gewühl vor dem Auleber Tor hatte Hörning zum Ausgleich getroffen. Dazu bekam Aulebens Koch in der letzten Minute auch noch die Rote Karte. Es ging mit der zweifachen Auleber Unterzahl in die Verlängerung. Die Gastgeber nutzten nun die Überzahl und konnten durch Rumpf und einen Elfmeter von Stachowiak den 3:1 Sieg sicherstellen. Nach dem Schlusspfiff waren die Auleber über die Schiedsrichter Leistung stinksauer. Referee Axel Grünwald aus Hauteroda hatte sehr einseitig gepfiffen, zückte gegen Auleben 4x Gelb, 1x GR und 1x Rot, Rottleben blieb ohne Karte, so die Aussage der Auleber. S.: Axel Grünwald (Hauteroda), Z.: 108, T.: 0:1 Strube (66.), 1:1 Hörning (88.), 2:1 Rumpf (94.), 3:1 Stachowiak (107 FE).                                                                                                                                       Ergebnisse: 1. SV Herrmannsacker – GA Bleicherode 2:3 2. SpG Rottleben - National Auleben 3:1n.V. 3. VfB Sollstedt - FSG Salza 0:4 4. TSG Krimderode - BW Greußen 0:2